https://bbsiikl.de/media/wechselbilder/9.jpg https://bbsiikl.de/media/wechselbilder/9.jpg https://bbsiikl.de/media/wechselbilder/9.jpg https://bbsiikl.de/media/wechselbilder/9.jpg https://bbsiikl.de/media/wechselbilder/9.jpg https://bbsiikl.de/media/wechselbilder/9.jpg https://bbsiikl.de/media/wechselbilder/9.jpg https://bbsiikl.de/media/wechselbilder/9.jpg

Suche




Sekretariat

Montag
bis
Mittwoch

Donnerstag
Freitag

Tel:

07:30 - 12:00
und
13:00 - 15:00

07:30 - 13:00
07:30 - 13:00

0631 3649930

mehr .....

Oft gesucht








Generalistische Pflegeausbildung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Generalistische Pflegeausbildung

Voraussetzungen:

Hauptschulabschluss bzw. vergleichbarer Abschluss und Nachweis
einer beruflichen Vorbildung sowie Vorlage eines Ausbildungsvertrages und
einer Gesundheitsbescheinigung.
Vollendung des 16. Lebensjahres.
Ziele: Die Ausbildung zur Pflegefachfrau/ zum Pflegefachmann befähigt die Auszubildenden in Erfüllung des Ausbildungsziels nach § 5 des Pflegeberufegesetzes Menschen aller Altersstufen in den allgemeinen und speziellen Versorgungsbereichen der Pflege pflegen zu können.

Dauer und

Unterrichts-

organisation:

Die Ausbildung dauert in der Regel 3 Jahre und besteht aus dem theoretischen und praktischen Unterricht und einer praktischen Ausbildung in geeigneten Ausbildungsbetrieben sowie Praktika (Orientierungs-/ Pflicht-/ Vertiefungseinsätze) im Rahmen der praktischen Ausbildung.Der Schulunterricht findet im Blockunterricht statt, der sich i.d.R. im 2-Wochen-Rhythmus mit den praktischen Einsätzen abwechselt.

Die Ausbildung wird von der BBS II im Rahmen ihrer Gesamtverantwortung gelenkt und überwacht. Sie wird nach einem Rahmenplan durchgeführt. Die BBS II betreut und berät die Schülerinnen und Schüler während der praktischen Ausbildung in den Ausbildungsstellen.

Am Ende des 2. Ausbildungsjahres findet eine Zwischenprüfung statt. Nach § 59 Pflegeberufegesetz besteht je nach Wahl des Ausbildungsbetriebes zu Beginn der Ausbildung die Möglichkeit sich im Rahmen des letzten Ausbildungsdrittels für den Abschluss zur Altenpflegerin/ zum Altenpfleger oder zur Gesundheits-und Kinderkrankenpflegerin/ zum Gesundheits-und Kinderkrankenpfleger zu entscheiden. Der Unterricht kann ggf. an einer anderen Schule stattfinden.

Voraussetzungen:

Voraussetzung für den Zugang zu der Ausbildung zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann ist

1a. der mittlere Schulabschluss oder ein anderer als gleichwertig anerkannter Abschluss

oder

1b. der Hauptschulabschluss oder ein anderer als gleichwertig anerkannter Abschluss, zusammen mit dem Nachweis

  • einer erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung von mindestens zweijähriger Dauer oder
  • einer erfolgreich abgeschlossenen landesrechtlich geregelten Assistenz- oder Helferausbildung in der Pflege von mindestens einjähriger Dauer, die die von der Arbeits- und Sozialministerkonferenz 2012 und von der Gesundheitsministerkonferenz 2013 als Mindestanforderungen beschlossenen „Eckpunkte für die in Länderzuständigkeit liegenden Ausbildungen zu Assistenz- und Helferberufen in der Pflege“ erfüllt oder
  • einer bis zum 31. Dezember 2019 begonnenen, erfolgreich abgeschlossenen landesrechtlich geregelten Ausbildung in der Krankenpflegehilfe oder Altenpflegehilfe von mindestens einjähriger Dauer oder
  • einer auf der Grundlage des Krankenpflegegesetzes vom 16 Juli 2003 (BGBl. I S. 1442), das durch Artikel 15 Absatz 5 des Gesetzes vom [einsetzen: Datum und Fundstelle dieses Gesetzes] aufgehoben worden ist, erteilten Erlaubnis als Kran-kenpflegehelferin oder Krankenpflegehelfer,

oder

1c. der erfolgreiche Abschluss einer sonstigen zehnjährigen allgemeinen Schulbildung.

und

2. Die Vorlage eines Ausbildungsvertrages (wird von der Fachschule gestellt oder eigener Vertragder Einrichtung wird geprüft)

und

3. Eine Gesundheitsbescheinigung vom Hausarzt über die körperliche Eignung für den angestrebten Beruf.

Diese ist vorläufig jedoch noch nicht vorzulegen und muss erst im Zuge des Aufnahmeverfahrens beantragt werden und zum Ende der Ausbildung nochmals neu vorgelegt werden.

Prüfung: Die Abschlussprüfung besteht aus einem schriftlichen, mündlichen und praktischen Teil und ist bestanden, wenn alle Prüfungsabschnitte mit mindestens „ausreichend“ bewertet wurden
Abschluss:

Mit erfolgreicher Prüfung wird die Führung der Berufsbezeichnung

„Pflegefachfrau“/ „Pflegefachmann“ oder

„Altenpflegerin“/ „Altenpflegeroder

„Gesundheits-und Kinderkrankenpflegerin“/ „Gesundheits-und Kinderkrankenpfleger“

verliehen.

zum Informationsblatt